Kummerfelder SV

eingetragener Verein seit 1960

Glatter 5:1-Erfolg gegen den Tabellenletzten SV Eidelstedt

Ganz so einfach, wie es in der Überschrift klingt, war es denn heute auch nicht. Der ESV zeigte sich insgesamt gegenüber dem Hinspiel  verbessert und hatte auch einige Möglichkeiten. Gegen das Tempo unserer Angriffsaktionen war dann allerdings  kein Kraut gewachsen und so stand es nach einer halben Stunde schon 2:0, als Torben Hein  elfmeterreif im Strafraum angegangen wird und Aleksa Basta den fälligen Elfer (ziemlich) sicher verwandelt und der heute sehr positiv auffallende Marcel Braun dann mit einer bildschönen Einzelaktion das 2:0 nachlegt.
Nach der Pause dann Torben Hein nach wunderbarem Flachpass von Dominik Berlin in den Lauf des superschnellen Stürmers zum vorentscheidenden 3:0 und das Ding war trotz des Anschlusstreffers zum 3:1 gelaufen. Nochmal Torben Hein und Marcel Braun  stellten dann das vielleicht um ein Tor zu hoch ausfallende Endergebnis von 5:1  her.

Auffällig heute das starke Spiel von Leopold Neu im Mittelfeld des KSV bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung  Mitte der 2. Halbzeit. Hoffen wir mal, dass diese absolute Verstärkung unserer fußballerischen Qualitäten beim wohl vorentscheidenden Meisterschaftspiel gegen den Tabellenführer Rasensport am nächsten Sonntag in Uetersen dabei sein kann. Gleiches gilt für unseren Topstürmer Leif Lembke. Der Dritte im Bunde dieser starken Offensivkräfte, Felix Oehlerich, wird uns leider verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen, was sehr schade ist.

Egal, wie dieses Spiel am nächsten Sonntag in Uetersen ausgeht, haben wir jeden Anlass,  nochmal auf die bisherige Bilanz unseres immer noch sehr jungen Ligateams einzugehen:  46 Punkte nach 18 Spielen, 56:20 Tore, ein zweiter Tabellenplatz  mit nur 2 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer und einem Vorsprung von jetzt 13 Punkten (!!) gegenüber dem drittplatzierten SC Egenbüttel sind ein überragendes Zwischenergebnis, mit dem wir am nächsten Sonntag nach Uetersen fahren. Was auch immer dort passiert, wir treten da mit dem Anspruch an, die doch recht herbe Niederlage aus dem Hinspiel zu revidieren.

„Schaun mer mal………..“, ob das gelingt.

In einer bewegenden Trauerfeier hatten wir in der Woche die Möglichkeit, uns von unserem Vereinsmitglied und Kümmerer Bernd Anderßon zu verabschieden. Schön, dass so viele Vereinsmitglieder, aktive Spieler, Offizielle und Freunde dabei sein konnten; auch bei der anschließenden Kaffeerunde im Vereinsheim. Das hatte alles einen würdigen Rahmen und gezeigt, wie Gemeinschaft in einem intakten Sportverein funktionieren kann.  Danke an alle Beteiligten !

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.