Kummerfelder SV

eingetragener Verein seit 1960

Fünf Jahre „Bürgermeisterpokal“

Zum fünften Mal wurde am vergangenen Wochenende der „Bürgermeisterpokal“ zwischen den Gemeinden Kummerfeld, Prisdorf und Appen ausgespielt.

Pressespiegel Tennis 02Insgesamt 30 Hobbysportler aus den heimischen Tennisvereinen stellten sich der Herausforderung auf der Anlage des Kummerfelder SV (KSV). Das Ziel: Die Siegesserie des Tennisclubs Prisdorf zu durchbrechen und die Gravuren auf dem begehrten Pokal ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten.

„Eigentlich geht es uns aber nicht um den Wettkampf. In erster Linie soll hier dem sportlichen Ehrgeiz genüge getan werden“, erklärte Heiner Gers-Barlag, Leiter der Sparte Tennis beim KSV. Die Wettkampfbedingungen wurden dabei von einer munter strahlenden Sonne beeinflusst, die bei Peter Lengwenus, dem Sportwart der Tennisbteilung in Appen, mitunter als zwinkernde Ausrede für einen verlorenen Ball herhalten musste.

Doch es nützte alles nichts, die Lorbeeren gingen auch in diesem Jahr verdient an den TC Prisdorf. Mit einer Gesamtpunktzahl von 114 Punkten setzte sich der Verein gegenüber seinen Mitstreitern durch. Der TuS Appen belegte mit 85 Punkten den zweiten, Prisdorf mit 63 Punkten den dritten Platz.

Bei der Siegerehrung nahmen es die Verlierer mit Humor. „Es war ein sehr schöner Spieltag mit viel Ehrgeiz und Erfolg – zumindest auf einer Seite“, resümierte Gers-Barlag mit einem Lachen. „Wir freuen uns vor allem, dass wir den dritten Platz verteidigen konnten“. Als Gastgeber durfte sich Kummerfeld aber immerhin für eine erfolgreiche Ausrichtung des Turniers loben lassen, für die vor allem Sportwartin Brigitte Meyer verantwortlich war.

Dass sich unter den Gewinnern aus Prisdorf auch Kummerfelder befanden, ließ den Gastgebern dennoch keine Ruhe. Wären die Kummerfelder, die nominell für den Prisdorfer Verein aufgestellt waren, wie bei Olympia für ihre Heimat aufgelaufen, dann wäre Kummerfeld der strahlende Sieger gewesen, bemerkten einige scherzhaft.

Zur Siegerehrung gaben sich dem Titel des Turniers gebührend Wilfried Hans, Bürgermeister von Prisdorf, und Hanns-Jürgen Bohland, der Kummerfelder Bürgermeister, die Ehre. Zum Bedauern der Appener Tennisfreunde konnte ihr Gemeindevorsteher Detlev Brüggemann, wie die Jahre zuvor, aufgrund eines anderen Termins leider nicht zur Siegerehrung erscheinen.

Das gesellschaftliche Beisammensein aber war die eigentliche Motivation der traditionsreichen Veranstaltung. Auch nach dem Turnier fanden sich die Tennisfreunde bei einem Grillfest zusammen, wo die Konkurrenz vom Platz noch einmal über die Frage aller Fragen philosophieren konnte: War der Ball auf der Linie oder nicht?

Von Tina Sternberg erschienen im Pinneberger Tageblatt.

Kommentare sind geschlossen.